Gedanken zu: Vegane oder vegetarische Ernährung für Katzen

Katzen sind reine Fleischfresser. Das steht außer Frage. Dennoch werden die meisten Hauskatzen mit Katzenfutter aus dem Laden gefüttert und nicht mit gefangenen Gartenmäusen, Vögeln und Insekten.

Das Futter aus dem Laden ist nicht zu 100 % aus Fleisch. Bestenfalls aus bis zu 60 % Fleischanteil (je nach Hersteller und leider viel zu selten). Fleischskandal (BSE etc.), tierische Nebenerzeugnisse, Fleisch aus mangelhafter Massentierhaltung, zu viel Getreide im Futter und noch einiges mehr, lassen Katzenbesitzer nachdenklich werden. Die Frage vieler Veganer/Vegetarier, ob die fleischlose Ernährung etwas für ihr Haustier ist, beschäftigt schon seit geraumer Zeit. Darum hier meine Gedanken dazu.

Oben genannte Tatsachen verführen dazu, die Ernährung der Katze von fleischarm auf ganz fleischlos umzustellen. Stellt man sein Katzenfutter zum Beispiel selber her, weiß man zumindest was drin ist.

Aber ist die Ernährung eines Fleischfressers ohne Fleisch vertretbar?

Da wird die Nudel im Topf verrückt

Bei der fleischlosen Ernährung für Katzen kommt es zum Großteil darauf an, die fehlenden Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemte etc., zuzufüttern. Als reine Karnivoren (Fleischfresser) können Katzen viele Stoffe in pflanzlichen Produkten nicht umwandeln, da ihr Magen nicht darauf ausgelegt ist. Sie benötigen diese als extra Beigabe. Das ist nicht nur zeitaufwendig. Man muss in jedem Fall jedes Detail beachten, denn sonst kann die Katze an Mangelerscheinungen leiden.

Mittlerweile gibt es genügend alternative Angebote von Tierfutterherstellern (z. B. Ami) oder DIY-Futterrezepten. Fertigfutter hat den Vorteil, dass die meisten Zusätze bereits enthalten sind und man nicht selber zufüttern muss. Nähere Informationen gibt es auf der jeweiligen Homepage des Herstellers. Persönlich würde ich trotzdem das Do-It-Yourself-Rezept bevorzugen, auch mit Fleisch. Die frischen Zutaten kann man sich etwa beim Bauern aus dem umliegenden Dorf besorgen.

Wer seine Katze an der Herstellung der nächsten Mahlzeit teilhaben lässt, schafft auch noch Spaß für beide Seiten. Besonders Nudeln sind bei Katzen beliebt. Leckere Rezepte findet man im Internet. Lass deine Katze zuschauen und vielleicht darf sie auch mal naschen.

Ein Kompromiss

Komplette vegane Ernährung für Katzen halte ich persönlich nicht nur für umständlich, sondern auch verantwortungslos gegenüber dem Tier. Die Katze hat hier schließlich kein Mitspracherecht. Im Sinne der Gesundheit, kann man zwar durchaus mal eine vegan-vegetarische Mahlzeit einfließen lassen, sollte aber grundsätzlich den natürlichen Bedarf nach Fleisch nicht verwehren. Somit reduziert man dennoch den Konsum von Dosenfutter und geht dabei einen annehmbaren Kompromiss ein.

Wer es probieren mag:

Ami Cat

Dir gefällt, was du gelesen hast?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.