Pt 2 – Nicht jeder Anfang ist perfekt

Plüsch„Mein Territorium habe ich damals sehr schnell in Beschlag genommen. Übrigens wusste ich dann auch, wonach es zu Beginn in der Box gerochen hatte. Es sind keine richtigen Katzen, wie ich. Benehmen sich aber ähnlich. Sie laufen sehr viel und springen, wenn sie spielen und sich freuen. Zu Beginn fand ich: Gruselige Kerlchen! Sie kamen mir riesig vor und kannten keinerlei Angst vor mir. Als ob sie das Sagen im Haus hätten. Unverschämtheit, wenn ich jetzt so darüber nachdenke.“

Loki beschloss einen Kontrollgang zum Hasenkäfig zu machen und trottete gemächlich vom Wohnzimmer ins Spielzimmer. Unterwegs entdeckte er Flusen, die seine Aufmerksamkeit auf sich zogen. Er schnüffelte, ob sie essbar wären, tätzelte sie dann aber enttäuscht weg. Er setzte sich, schaute die Wand hinauf und überlegte wo er hin wollte.

„Am Nachmittag herrschte dann auf einmal Aufregung. Die Luft im Zimmer war regelrecht elektrisiert, als Mama mir das Fell streichelte – nicht so sanft wie vorher. Sie rief nach dem Dosenöffner und lief wie verrückt hin und her. Fand ich erst sehr lustig. Sie brabbelte dabei unverständliches Zeug, wie alle Menschen. Kann doch kein Kater verstehen, was die reden. Auf jeden Fall betraf es mich – natürlich. Aus unerfindlichen Gründen musste ich erneut in die Box, die mich damals in mein neues zu Hause gebracht hatte. Dafür hatte ich gar kein Verständnis. Es gefiel mir doch bei Mama und dem Dosenöffner. Ich wollte nicht woanders hin. Also miaute ich wieder so laut ich konnte.“

Bei dem Gedanken was dann kam graute es Loki. Er stand auf und lief ins Wohnzimmer zurück. Da saß seine Mama auf der Couch und strahlte ihm entgegen. Loki hatte das Bedürfnis sich in Sicherheit zu bringen. Also lief er mit freudig erhobenem Schwanz zu ihr, tretelte sich auf ihrem Bauch in Trance und legte sich nach einiger Zeit beruhigt hin. Genüsslich schob er seine weichen Pfötchen in ihr Gesicht und schnurrte mit geschlossenen Augen.

„Sie nannten ihn Tierarzt. Eines der Worte die man kennen muss, als Katze…. oder Hase. Erfahrungsgemäß geschieht beim Tierarzt selten etwas angenehmes. Angrabschen, zerren, spritzen, wiegen, Mäulchen auf, hin und her. Ich musste einige Untersuchungen über mich ergehen lassen. Ergebnis: Flöhe! Ziemlich unangenehme Sache. Krabbelt wie verrückt. Nur leider nicht auf die angenehme Weise. Als ob die Spritze und das Gezerre nicht schon genug gewesen wären, habe ich noch ein Band um meinen Hals bekommen. Demütigend für alle Beteiligten – fand ich. Als wir dann völlig erschöpft wieder zu Hause ankamen, ging die Gemeinheit gegen mich weiter. Als ob ich etwas dafür konnte. Ein lautes Ungetüm wurde aktiviert. Mama schien es zu führen. Sie bewegte es über den Boden, über die Couch und wo sonst noch habe ich nicht gesehen. Ich hielt es für besser zu flüchten. So etwas Lautes konnte unmöglich etwas Gutes sein. Das einzig Gute an diesem Tag des Schreckens, war dann der Abend. Es gab Futter. Ich kannte es noch nicht so gut, wie ich es jetzt kenne. Mama hat es mir anfangs immer ans Mäulchen gehalten und mir gegen die Nase gestupst. Das wiederum hatte sehr gut gerochen und noch besser geschmeckt. Jedes einzelne Lecken über meine Nase machte mich den Tag mehr und mehr vergessen. Hmmm…“

Loki raunzte, hob ruckartig seinen Kopf und schaute verschlafen zu seiner Mama auf. Er hatte ein Geräusch gehört. Blitzartig war er hellwach und schaute zum Fenster. Da hatte doch etwas gegen das Glas geschlagen. Gemächlich erhob er sich und schickte sich an, schleichend seinen gemütlichen Platz zu verlassen. Ächzend schob seine Mama ihn restlos von sich und stand auf. Unsicher blickte Loki von ihr zum Fenster und zurück. Abendbrot war eh noch nicht soweit. Gespannt stieg er also auf das Fensterbrett und starrte gebannt nach draußen.

Dir gefällt, was du gelesen hast?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.