Pt 3 – Eine neue Mitbewohnerin

„Die Zeit war schnell vorbei. So kommt Loki und Minnies mir zumindest im Nachhinein vor. Alleine mit meinen Menschen war schön gewesen, denn ich war der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Nach ungefähr einem Jahr allerdings, sollte unsere gemütliche Fünfsamkeit (ich bin so nett und zähle die Hoppler mit) zu Ende sein. Mama und der Dosenöffner brachten in einer Box eine Neue an. Eigentlich hab ich mich zu Beginn ganz ehrlich gefreut. Endlich jemand, mit dem ich mich verständigen kann und der auch direkt versteht, was ich meine. Jemand zum spielen und toben, putzen und gemeinsam Schläfchen machen. So hatte ich mir das damals vorgestellt.“

Loki öffnete seine Augen halb, dass sie aussahen wie kleine funkelnde Schlitze. Sein Blick fiel direkt auf Minni und er schnaubte leise. Er entschied, dass sie wohl jetzt keine Lust hatte zu toben und vergrub sein Köpfchen wieder zwischen den Tatzen. Seine Ohren zuckten leicht, als sie kurz gähnte und sich dann noch weiter zusammenrollte. Sie sah aus wie eine kleine schwarze Fellkugel, die sich auf der dunklen Stoffoberfläche der Couch tarnte und kaum auszumachen war.

„Nachdem sie sich umgeschaut hatte, durfte ich sie begrüßen. Ich kann mir vorstellen, dass ein herzlicher Empfang etwas anderes ist. Sie war ziemlich hochnäsig und nicht sehr freundlich. Sie wollte nicht mit mir spielen und entzog sich schnell meinen Versuchen sie zärtlich zu stupsen oder zu putzen. Stattdessen tat sie alles um sich bei meinen Menschen beliebt zu machen. Sie hat eine sehr ausgeprägte Vorliebe dafür, sich auf den Schoß der Menschen zu quetschen, egal wie winzig der Platz darauf sein mag. Für mich ist das nichts. Ich lege mich lieber so vollständig wie nur möglich auf meine Mama. Ist auch viel gemütlicher. Sie war sehr zurückhaltend, zumindest wenn Mama oder der Dosenöffner in der Nähe waren. Sie lachte mich aus, wenn ich wieder mal Ärger bekam und wusste immer wie sie dem Ärger entging. Nein, ich kann sagen, dass wir uns nicht leiden konnten und das obwohl ich mir einen Spielgefährten gewünscht habe.“

Minni hatte ihre „5 Minuten“ und begann maunzend durch die Wohnung zu rasen. Erfreut stand Loki ebenfalls auf und jagte sie vom Wohnzimmer über die Couch, ins Schlafzimmer über das Bett und wieder zurück. Erschöpft flüchtete Minni sich auf das Fensterbrett und fauchte Loki kurz an. Sie hatte genug. Loki miaute kurz. Er wusste mit Minni war nun nichts mehr los. Also trottete er in den Flur und nahm seine Lieblingsschnur in den Mund. Raunzend lief er zu seiner Mama und legte sie ihr vor die Füße. Sollte sie nun mit ihm weiter spielen.

„Eines Abends erzählte mir Minni was sie durchgemacht hatte, bevor sie zu uns kam. Sie kam von einem Ort, indem sehr viele Katzen wie sie zusammen lebten. „Wie sie“ bedeutete, dass sie von ihrem ehemaligen zu Hause dort hin gelangt waren oder abgegeben worden sind. Sie berichtete, dass sie in diesem Katzenhaus eine Weile zugebracht hatte, bevor sie zu Menschen gelangte, die ähnlich wie Mama gerochen hatte. Doch dort war sie nicht lange und kam zu einem Mensch, der ebenfalls ähnlich wie Mama roch und auch ab und an zu Besuch bei ihren Adoptiveltern war. Und von diesem Mensch wiederum wurde sie dann schließlich von meinen Menschen abgeholt und zu uns nach Hause gebracht. Ich konnte mir nicht richtig vorstellen wie das für sie war. So lange ich mich zurückerinnern kann, waren da immer Mama und der Dosenöffner in unserem zu Hause. Dann verstand ich. Sie war misstrauisch und unsicher. Sie dachte, wenn sie nur lieb und süß genug für die Menschen war, würden sie sie nicht erneut weggeben.“

Lokis Aufmerksamkeit schwand und er verfiel in eine miauende Kakophonie. Abendbrotzeit!

Dir gefällt, was du gelesen hast?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.